AMS: 900 Akten wechselten den Standort. 400 Jobsuchende und 185 Betriebe aus Gerasdorf fallen nun in die Zuständigkeit des AMS Korneuburg.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 02. Februar 2017 (05:00)
Höberth
Die Papierakten wurden in Bananenkisten übergeben. Insgesamt wechselten 900 Akten und elektronische Datensätze vom Standort Mistelbach zur Geschäftsstelle Korneuburg. Die Leiter Marianne Bauer und Manfred Nowak freuen sich über den reibungslosen Übergang.

Der 1. Jänner war für die Verantwortlichen der AMS-Stellen Mistelbach und Korneuburg entscheidend: Seit diesem Tag gehört die Gemeinde Gerasdorf zum Bezirk Korneuburg und mit ihr 400 Jobsuchende und 185 vom AMS betreute Betriebe. Während die meisten den Tag gemütlich zubrachten, wurden in den Geschäftsstellen alle Vorkehrungen getroffen, um die Neuzugänge auch elektronisch beim AMS Korneuburg aufzunehmen.

Ein Jahr an Umsetzung gearbeitet

„Wir haben diese Veränderung im Rahmen eines Projekts geplant und abgewickelt“, erzählt Korneuburgs Geschäftsstellenleiter Manfred Nowak. Rund ein Jahr hat man an der Umsetzung gearbeitet. Die elektronischen Datensätze sind für einen reibungslosen Ablauf unentbehrlich, immerhin wird vieles über das Internet abgewickelt. Umso erleichterter waren die Verantwortlichen, dass der Übergang ohne Probleme erfolgen konnte.

Doch natürlich gibt es auch noch die guten alten Papierakten, die mit Jahreswechsel von Mistelbach nach Korneuburg überstellt wurden. „Wir haben bereits acht Kartons voller Akten ausgetauscht, und es kommt sicher noch etwas nach“, kann Marianne Bauer, Geschäftsstellenleiterin in Mistelbach, sagen. Insgesamt wurden 900 elektronische Datensätze und Papierakten an Korneuburg weitergegeben.

"Schon immer gute Kooperation"

All den organisatorischen Aufwand bekommen die Kunden des AMS jedoch nicht zu spüren: „Die freien Stellen stehen wie bisher überregional zu Verfügung“, so Bauer. Selbstverständlich werden Vereinbarungen, die mit Beratern der ehemaligen Geschäftsstelle getroffen wurden, auch in Korneuburg eingehalten.

Zudem arbeiten regional ansässige Arbeitsmarkteinrichtungen nahtlos mit dem AMS Korneuburg zusammen. „Hier gab es schon immer eine gute Kooperation“, freut sich Bauer. Und auch die Gerasdorfer Betriebe haben ihre neuen Betreuer aus Korneuburg bereits kennengelernt.

Zahl der freien Stellen hat zugenommen

Am deutlichsten macht sich die Umstellung daher in den Zahlen bemerkbar: Korneuburg verzeichnet durch die Kunden aus Gerasdorf einen sprunghaften Anstieg der Arbeitslosenzahlen, Mistelbach fiel deutlich ab. Um eine Vergleichbarkeit mit dem Jahr 2017 herzustellen, hat man fiktive Tabellen erstellt. In diesen wird angenommen, dass Gerasdorf bereits 2016 zum Bezirk Korneuburg gezählt hat.

Diese exklusiven Daten sind nicht über das Internet abrufbar, zeigen jedoch einen klaren Trend: Die Zahl der freien Stellen hat in beiden Bezirken im zweistelligen Bereich zugenommen. „Dieser Befund ist mehr als plausibel und bestätigt auch die Annahme, dass die Neuordnung der Arbeitsmarktbezirke weder positive noch negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt selbst hat“, konstatiert Nowak.