Neues Projekt: Bürger können Ökostrom reservieren. Korneuburg und die fünf Gemeinden Bisamberg, Hagenbrunn, Leobendorf, Spillern und Leitzersdorf planen die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage. Bürger dieser Gemeinden können sich für das Projekt anmelden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 07. Juli 2021 (04:32)
440_0008_8117658_kor27bez_oekostrom_klaeranlage.jpg
KEM-Managerin Karin Schneider, Landtagsabgeordneter Bürgermeister Christian Gepp (Korneuburg), Gemeinderat Christoph Garo, eNu-Regionsleiterin Regina Engelbrecht (Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ), Obmann des AWV „Raum Korneuburg“ Erik Mikura, Gemeinderat Robert Manhart, Stadtrat Hubert Holzer (Korneuburg) und Kiril Atanasoff-Kardjalieff (GF AWV „Raum Korneuburg“).
eNu

Die Stadtgemeinde Korneuburg und die fünf Gemeinden Bisamberg, Hagenbrunn, Leobendorf, Spillern und Leitzersdorf entsorgen ihre Abwässer über den Abwasserverband (AWV) „Raum Korneuburg“ in der „Klima-Modellregion 10 vor Wien“. Gemeinsam planen sie, auf den Dächern der gemeinsamen Kläranlage in Korneuburg PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 185 kWp zu errichten.

Das entspricht dem Haushaltsstromverbrauch von circa 53 Familien. Das Besondere an diesem Kooperationsprojekt zwischen dem Abwasserverband Raum Korneuburg, der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ und der „KEM 10 vor Wien“ ist die Miteinbeziehung der Bürger, die sich an der PV-Anlage beteiligen können.

Bürger sollen von Sonnenkraftwerk profitieren

Die Bürgermeister sowie Erik Mikura, Obmann des AWV „Raum Korneuburg“, sind vom Erfolg des PV-Bürgerbeteiligungsprojekts überzeugt: „Klimaschutz bewegt uns in der Region seit jeher. Diesen Vorsprung möchten wir mit dem Sonnenkraftwerk im Areal der Kläranlage weiter ausbauen.“

Regionssprecher Christian Gepp und AWV-Geschäftsführer Kiril Atanasoff-Kardjalieff haben ein gemeinsames Ziel: „Die Kläranlage Korneuburg soll zu einer der energieeffizientesten Niederösterreichs werden und die Bürger sollen davon profitieren.“

Regina Engelbrecht, Regionsleiterin der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ, unterstreicht die Bemühungen: „Durch ein PV-Bürgerbeteiligungsprojekt können Bürger den Ausbau von erneuerbaren Energieanlagen unterstützen und damit den Klimaschutz vorantreiben.“

Das „Sonnenkraftwerk AWV Raum Korneuburg“ soll allen Interessierten die Möglichkeit bieten, in den Klimaschutz zu investieren und garantiert davon zu profitieren. Hauptwohnsitzer der sechs Abwasserverbandsgemeinden haben die Chance, sich an der Errichtung der mehr als 509 PV-Module zu beteiligen – ab 275 Euro (1 PV- Modul) aufwärts bis maximal 2.750 Euro (10 PV-Module). Reservierungen sind seit 29. Juni online möglich.

Weitere Informationen: www.sonnenkraftwerk-gemeinde.at/awv-korneuburg.