Roseldorf als Heimat für seltene Vögel. Seltene gefiederte Gäste haben sich in Roseldorf niedergelassen. Dort, wo die Gemeinde Material für die Dammschüttung in Herzogbirbaum abbaut, haben Bienenfresser eine ideale Brutstätte vorgefunden. Sie bauen in die nahezu senkrechten Lehmwände Brutröhren.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 06. Juli 2019 (06:50)
Löwenstein
Bürgermeister Karl Lehner vor der extra für die Bienenfresser geschaffenen Lehmwand. In den Löchern brüten die Vögel.

„Als wir zu baggern angefangen haben, haben wir sie entdeckt“, freut sich Bürgermeister Karl Lehner über die „Neubürger“. Um den bunten Zugvögeln, die den Winter in Afrika verbringen, optimale Voraussetzungen zu schaffen, hat die Gemeinde Birdlife Österreich kontaktiert.

In Zusammenarbeit mit der Vogelschutzorganisation wurde eine Wand für die Bienenfresser geschaffen, die nicht abgebaggert wird. Rund zehn Brutpaare haben sich bereits an dieser Stelle niedergelassen. Seinen Namen verdankt der Bienenfresser seiner bevorzugten Nahrungsquelle.