"Haus 4 di und mi": Aller Anfang ist schwer. Dorferneuerungsverein konnte endlich das „Haus 4 di und mi“ in der Amtsgasse eröffnen.

Erstellt am 23. Juli 2018 (08:07)
privat
Natürlich musste zur Eröffnung eine Lavendel-Torte angeschnitten werden. Die Vorstandsmitglieder mit Obfrau Renate Knorr, Renate Jelinek, Rosemarie Fehlmann, Rudolfine Stöckl- mayer und Petra Moldaschl machten ihre Sache sehr gut.

Nach dem schweren Unwetter vor einigen Wochen musste die Eröffnung des neuen Vereinshauses vom Dorferneuerungsverein Bisamberg verschoben werden. Schlamm und nasse Wände waren schuld daran (die NÖN berichtete).

Am Freitag, dem 13. war es dann soweit. Bestens gelaunt kamen die zahlreichen Sponsoren und Unterstützer zum Festakt in die Amtsgasse 5a. Mit musikalischer Begleitung durch die Musikkapelle und mit der Segnung des Hauses durch Kaplan Thadeus könnte das „Haus 4 di und mi“ nun endlich seiner Bestimmung übergeben werden. „Die Mitglieder nennen das Platzerl vor dem Haus liebevoll schon kleiner Dorfplatz, und genau das soll es ja auch sein“, freute sich Mitinitiatorin Renate Knorr. Ein Ort, an dem man sich trifft, um zu kommunizieren, jenseits von Stress und Hektik. Am 29.7 ab 10 Uhr lädt der Dorferneuerungsverein zum Tag der offenen Tür.