2019 war Rekordjahr für Ernsti-Mobil. Immer mehr Gemeindebürger nutzen die umweltfreundliche Alternative.

Von Stefanie Schmid. Erstellt am 17. Januar 2020 (04:07)
Bürgermeister Horst Gangl freut sich, dass das Ernsti-Mobil immer häufiger von den Gemeindebewohnern genutzt wird. Foto: privat
privat

„Das Jahr 2019 war ein Rekordjahr für unser Ernsti-Mobil-Mikromobilitätsprojekt in NÖ“, freut sich Bürgermeister Horst Gangl über das tolle Ergebnis zum Jahresabschluss. 3.704 Fahrten leisteten die ehrenamtlichen Fahrer im vergangenen Jahr. Das Projekt findet zunehmend Anklang, „die Bürger möchten auf unser Ernsti-Mobil nicht mehr verzichten“, streicht Gangl heraus.

Der Mobilitätsverein Ernsti-Mobil zur Steigerung der örtlichen Mobilität wurde 2011 gegründet. Im Jahr darauf verzeichnete man bereits 2.225 Fahrten. Der Verein, der nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, wurde für Ernstbrunn und seine Katastralgemeinden maßgeschneidert. Ende September 2019 wurde ein zweites Elektrofahrzeug mit verbesserter Reichweite und moderner Fahrzeugausstattung angeschafft.

Um den Bürgerbus nutzen zu können, ist die Mitgliedschaft im Ernsti-Mobil-Verein notwendig. Unter dem Motto „Rasch, kundenfreundlich, pünktlich und zuverlässig in jedem Ort – von Tür zu Tür“ bietet das Ernsti-Mobil den Gemeindebewohnern viele Vorteile. Ohne die freiwilligen Fahrzeuglenker könne das Projekt in dieser Form nicht durchgeführt werden, deshalb sei man immer auf der Suche nach Helfern, so Gangl. Die Fahrtickets können im Gemeindeamt, bei den Mobilitätspartnern in Gastronomie und Gewerbe sowie bei den Ortsvorstehern erworben werden. -sts-