79 Infizierte im Postzentrum Hagenbrunn. Testreihe ist abgeschlossen, ABC-Abwehrzentrum desinfizierte das Gebäude in einem ersten Durchgang.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 16. Mai 2020 (20:14)
Am Samstag startete die ABC-Abwehr mit der Desinfektion des Postverteilerzentrums.
ABC-Abwehrzentrum

Nach dem Abschluss der Testreihe im Postverteilerzentrum Hagenbrunn steht fest: 79 der rund 300 Mitarbeiter haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. 63 der Infizierten kommen aus Wien, 16 aus Niederösterreich.

Die NÖN hatte am Mittwoch als erstes Medium von der Häufung der Coronafälle im Postverteilerzentrum Hagenbrunn berichtet. Offen bleibt die Frage, warum sich so viele Mitarbeiter anstecken konnten und warum die Covid-19-Infektionen nicht früher bemerkt wurden.

Post-Sprecher Markus Leitgeb verweist in der Frage auf die Zusammenarbeit mit den Experten. Da viele Mitarbeiter asymptomatische Krankheitsverläufe hatten, sie also nur milde oder kaum Symptome zeigten, blieb die Krankheit lange unentdeckt, vermutet er.

Soldaten im Hilfseinsatz

Diesen Samstag startete die Unterstützungsleistung des Österreichischen Bundesheers im Logistikzentrum. Im Einsatz sind insgesamt 280 Soldaten, Zivilbedienstete und die ABC-Abwehrkompanie. Die Post, die als systemkritische Infrastruktur gilt, hatte die Unterstützung nach den vermehrten Coronainfektionen angefordert ( die NÖN berichtete ).

Die Dauer des Einsatzes ist vorerst für zwei Wochen festgelegt. Soldaten sowie Zivilbedienstete vom Kommando Streitkräftebasis aus Salzburg, Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien ersetzen für diese Zeit die komplette Mannschaft der Post in der Logistikhalle. Sie sortieren die Pakete und beladen die Lkws, um eine reibungslose Verteilung der Pakete österreichweit gewährleisten zu können.

Gebäude wird regelmäßig desinfiziert

Um eine Ansteckung vor Ort zu verhindern, startete bereits am Freitag ein Erkundungsteam, bestehend aus ABC-Abwehr und Kommando Streitkräftebasis, die gemeinsam mit einem Amtsarzt der Bezirkshauptmannschaft Korneuburg die Lage vor Ort beurteilten. Am Samstag begann dann eine Kompanie des ABC-Abwehrzentrums aus Korneuburg ihren Einsatz: Vor Ort unterstützen die Experten bei der regelmäßigen Desinfektion des rund 20.000 Quadratmeter großen Gebäudes.

Zusätzlich werden die ABC-Experten laufend zwischen den Dienstschichten alle Oberflächen und andere Kontaktflächen mittels eines Desinfektionsmittels durch eine Wischdesinfektion von Viren und Bakterien befreien. Außerdem stehen zwei Teams der ABC- Abwehr rund um die Uhr im Sichtbetrieb vor Ort bereit. Alle Soldaten und Bediensteten sind mit einem Mund-Nasen-Schutz ausgestattet und halten sich an die vorgegebenen Schutzmaßnahmen.