Gasthaus-Pächter in Sierndorf: „Geben nicht auf“. Pächterin Karin Johne hofft auf die Bundesförderung, sonst droht das Ende des Lokals.

Von Karin Schuhböck. Erstellt am 04. Dezember 2020 (03:59)
Da die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung noch nicht einlangte, ist der Fortbestand des „Goldenen Adlers“ ungewiss.
Krickl

Nach der Schließung des Doppler-Heurigen aus familiären Gründen steht auch der Gasthof „Goldene Adler“ vor dem Aus. Pächterin Karin Johne ist verzweifelt: „Wir mussten im ersten Lockdown Insolvenz anmelden und befinden uns seit etwa drei Wochen im Sanierungsverfahren. Der zweite Lockdown ist für uns eine Katastrophe. Das Abhol-Geschäft wird von unseren Stammkunden zwar gut angenommen, aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Unter anderen würden Getränkekonsumation, Weihnachtsfeiern, Veranstaltungen, Leichenschmaus, Krampuslauf und Hotelzimmer-Vermietung als Einnahmequellen verloren gehen. Man habe den von der Regierung versprochenen Umsatzersatz angefordert, berichtet Johne, doch „es steht in den Sternen, wann wir das Geld erhalten“. Niemand konnte ihr mitteilen, wann die Überweisung erfolgen wird. „Wir wollen keine Mitarbeiter kündigen und ich muss sagen, dass das Personal in dieser schweren Zeit zu uns steht, obwohl wir voraussichtlich nicht einmal die Weihnachtsgelder auszahlen können“, seufzt sie.

Jetzt kann Johne nur noch auf ein Wunder hoffen: „Noch geben wir nicht auf. Ich hoffe, dass wir die versprochene Unterstützung der Regierung erhalten, bevor es zu spät ist.“ Sie würde das Lokal „mit Leib und Seele betreiben“, es würde ihr sehr wehtun, wenn sie es aufgeben müsste.