Das Ende einer Ära. Nach knapp 40 Jahren Berufsleben und elf Jahren Tätigkeit als Direktorin der Neuen Mittelschule Korneuburg gibt Christa Petelin ihren Posten an Franz Grafenauer ab.

Von Felix Novak. Erstellt am 04. Juli 2014 (07:01)
NOEN, Novak
Ihren bisherigen Arbeitsplatz wird Petelin laut eigenen Aussagen zwar vermissen, auf ihren verdienten Ruhestand freut sie sich aber trotzdem.

Der Schulschluss war für Christa Petelin anders als jeder andere in den knapp 40 Jahren davor.

„Ich habe immer gerne unterrichtet“

Der 31. August diesen Jahres wird das Ende ihrer elfjährigen Ära als Direktorin der Neuen NÖ Mittelschule Musik & Kreativ bedeuten, danach wartet der Ruhestand.

„Ich habe immer gerne unterrichtet“, erinnert sich Petelin an ihren beruflichen Werdegang. Im Jahr 1975 stand sie erstmals als Lehrerin in einem Klassenzimmer in Amstetten, drei Jahre später kam sie schließlich nach Korneuburg. Von Schülern und Kollegen geschätzt, entwickelte sich Petelin mit ihren Fächern Mathematik, Geografie, Maschinschreiben und Informatik zu einer Stütze der damaligen Musikhauptschule.

„Ich werde Veranstaltungen der Schule weiter besuchen"

2003 folgte mit der Übernahme der Direktion ein großer Schritt für Petelin. Das Unterrichten musste sie zwar aufgeben, doch im Gegenzug konnte sie mit viel Engagement die Schule nach ihren Vorstellungen formen. Mit 240 Schülern gehört die Hauptschule zu den kleineren Bildungseinrichtungen, aber für Petelin war die Größe genau richtig: „Dank dieser Schüleranzahl können wir das Beste aus jedem holen."

Mit ihrem Projekt „Gesunde Schule“ sorgte sie dafür, dass Lehrer und Schüler sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen. Ein weiteres Anliegen war ihr eine erfolgreiche Konzentration auf den Erwerb von Soft Skills, etwa der freien Rede. Dank der zahlreichen Veranstaltungen konnten die Jugendlichen Fähigkeiten erwerben, die im normalen Unterricht nicht trainiert werden können. Im kommenden Schuljahr wird ihr in der Direktion der bisherige Lehrer Franz Grafenauer nachfolgen. „Die Veranstaltungen der Schule werde ich aber natürlich weiterhin besuchen - als Gast“, so Petelin.