"Durchzugsquartier gibt es nicht“. Fehlende Information führte zu Ängsten bei Bewohnern. Nun hofft man auf ein besseres Einvernehmen.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 02. Dezember 2015 (05:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Aktuell leben sieben Flüchtlinge - Männer, Frauen und Kinder - in der ehemaligen Pension Hedwig. Initiatorin Gabriella Ruttner wünscht sich, dass eine Gruppe von zehn Asylwerbern dauerhaft bleibt
NOEN, zVg

Das Wochenende brachte etwas Entspannung in die Katastralgemeinde: „Wir haben die Flüchtlingsunterkunft besucht, und die Leute waren wirklich sehr nett“, will VP-Ortsvorsteher Reinhard Hochfelsner den Einwohnern ihre Ängste nehmen.

Denn davon gibt es bei den Unterhautzentalern genug: Als das Projekt im August erstmals angedacht wurde, war von der Unterbringung einer oder zweier Familien die Rede. Im Oktober hieß es jedoch plötzlich, dass laut Genehmigung des Landes bis zu 36 Flüchtlinge – vorrangig Männer – in dem Gebäude untergebracht werden sollen. „Das wären 17,73 Prozent der Einwohnerschaft“, rechnet Hochfelsner vor.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Korneuburger NÖN