Paukenschlag: Die Halle kommt nicht. Der Aufreger der letzten Wochen hat ein Ende gefunden, die umstrittene Makolm-Halle wird nun doch nicht errichtet.

Von Bernhard U. Wieser. Erstellt am 21. September 2017 (05:10)
NOEN, Sturm
Nikolai Bucher (li.) überreichte inmitten zahlreicher Unterstützer an Ortschef Josef Germ (re.) eine Unterschriftenliste.

Sie war das beherrschende Thema der letzten Zeit in der Gemeinde: die geplante Halle der Firma Makolm, die bei der Bevölkerung für viel Ärger sorgte (die NÖN berichtete darüber).

Der ehemalige FP-Gemeinderat Nikolai Bucher engagierte sich zusammen mit einigen anderen Gemeindebürgern, um den Hallenbau zu verhindern. Der Firmeninhaber Makolm würde gegen eine Vielzahl an Regeln verstoßen, so der Vorwurf. Mit einer Mail erhoffte sich Bucher gar Zuspruch aus dem Büro von VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, dieser blieb allerdings aus.

Unterschriften der Bevölkerung

Nachdem sämtliche Bemühungen unbelohnt blieben, sammelte Bucher Unterschriften der Bevölkerung, um weiter Druck auszuüben. Vergangene Woche wurden diese an VP-Bürgermeister Josef Germ übergeben. Das Treffen zwischen Bucher, der mit zahlreichen Unterstützern beim Treffen erschien, und dem Ortschef verlief kurios. Germ, der von der Übergabe überrascht wurde, rief umgehend Dominic Makolm an, um diesen davon zu unterrichten.

Der Bürgermeister spielte den Vermittler zwischen Makolm und den Anwesenden: Germ stellte auf Wunsch des Unternehmers das Handy auf laut, damit alle zuhören konnten. „Die Halle kommt nicht“, ließ Makolm die Bombe platzen.

Die Überraschung der Anwesenden war enorm. Auf Nachfrage der NÖN erklärte Makolm die Gründe für die Entscheidung: „Ich habe schon vor der Unterschriftenaktion entschieden, dass ich die Halle an diesem Standort nicht baue. Aber nicht wegen des Gegenwinds, sondern weil der Platz dort beschränkt ist und ich nicht vergrößern könnte.“ Wo nun gebaut werden soll, wollte Makolm noch nicht verraten.