Insekten-Alarm in Seyring: Gefahr für Menschen. Die Härchen der Raupen stellen ein Gesundheitsrisiko für den Menschen dar.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 12. Juni 2019 (15:05)
APA/ZB/Patrick Pleul
Symbolbild

Die Stadt warnt vor den Raupen des Eichenprozessionsspinner. Exemplare wurden im sowohl im Wald als auch am Spielplatz in Seyring gesichtet. Die Brennhaare der Raupen können bei günstiger Witterung über weite Strecken getragen werden und bei Menschen toxische Reaktionen, die sogenannte Raupendermatitis, auslösen.

Die Gemeinde ist derzeit gerade bemüht, die Population mit einer einschlägigen Fachfirma zu entfernen. Vorerst sind Warntafeln aufgestellt, die unbedingt beachtet werden sollten. "Jedenfalls sollte man sich von befallenen Bäumen fernhalten. Bei Kontakt mit Raupenhaaren ist intensives Duschen und Waschen der Kleidung ratsam", rät die Stadtgemeinde.

Die Raupen werden bis zu fünf Zentimeter lang, sind grau mit dunkler Rückenlinie und haben rotbraune, langbehaarte Warzen. Die Raupen sind mit feinen Brennhaaren versehen, die ein auf Eiweißbasis aufgebautes Nesselgift abgeben. Dieses kann Juckreiz und Ausschläge auslösen. Bei Auftreten der beschriebenen Symptome sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden, empfiehlt die Stadt, "alle Ärzte und Ärztinnen im Bereich Gerasdorf bei Wien wurden bereits informiert."