Ein Aufruf an die „Sterngucker“

Erstellt am 29. April 2014 | 08:07
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 110830
Foto: NOEN
Sternenlichtoase / Günther Wuchterl sucht Plätze zur Sternenbeobachtung außerhalb Großmugls.
Werbung
Anzeige
Die NÖN hat vor Kurzem über den aktuellen Stand der Einreichung für die „Sternenlichtoase Großmugl“ bei der UNESCO informiert. Eine der Empfehlungen für eine Ergänzung der Einreichung betraf die Möglichkeiten zur Sternenbeobachtung auch außerhalb des Leebergs.

Es gibt in der näheren und weiteren Umgebung von Großmugl auch andere Standorte, wo man ohne störendes Kunstlicht einen guten Blick auf das Firmament hat. In der abgedruckten Grafik sind Kern- und Pufferzone rund um Großmugl markiert. Wer in diesem Bereich einen Beobachtungsplatz kennt, möge diesen der Kuffner Sternwarte melden (verein@kuffner-sternwarte.at oder gwuchterl@ kuffner-sternewarte.at). Günther Wuchterl, der den Antrag bei der UNESCO betreibt, möchte in den kommenden Wochen diese Plätze „lichtvermessen“, um die Eignung feststellen zu können. Sie werden dann in dem Antrag auch dokumentiert.

Bei einer positiven Erledigung des Antrags würden diese Orte zusätzliche touristische Aufmerksamkeit erhalten. Die Ortsangaben sollten idealerweise mit einem Foto und der genauen Position ergänzt werden.

Werbung