5.500 Bäume für „Hügeldeponie“ in Gerasdorf. Start für die Baumpflanzaktion: Ab 2033 werden 25 Hektar zum Erholungsgebiet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 06. Dezember 2019 (05:50)
Die 25 Hektar große Fläche steht ab 2033 als Erholungsraum zur Verfügung. Politiker, Projektbetreiber und Vertreter der Bürgerinitiative setzten die ersten Bäume.
privat

Jahrelang wurde um das Projekt „Hügeldeponie“ gekämpft, ein Generationenvertrag löste schließlich den Konflikt: Der Hügel wird nur 18 Meter hoch, nach 15 Jahren soll ein Naherholungsgebiet entstehen. Die gesamte Fläche von 250.000 Quadratmetern steht der Gemeinde nach Deponieende im Jahr 2033 für eine Dauer von 99 Jahren zur Verfügung. In der ersten Stufe wird der Hügel auf neun Meter aufgeschüttet und mit insgesamt 5.500 Bäumen und Sträuchern bepflanzt.

Ende November fiel der Startschuss für die Bepflanzung: Bürgermeister Alexander Vojta setzte gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde und der Bürgerinitiative sowie den Projektbetreibern Eva und Leopold Kovanda und Johannes Huf die ersten von vorerst 1.800 Bäumen auf der Bodenaushubdeponie.