Publikum trotzte Wetterkapriolen beim Musikfest

Erstellt am 02. August 2022 | 08:04
Lesezeit: 5 Min
Das dreitägige Musikprogramm in Ernstbrunn lockte Musikbegeisterte aus nah und fern an.
Werbung

Nach vier Jahren hat die Musikkapelle Ernstbrunn endlich wieder das „Musikfest im Park“ organisieren dürfen. Früher fand das Fest alle zwei Jahre statt; 2018 war das letzte, 2020 fiel es Corona zum Opfer. Diesmal war alles bestens organisiert. Die Musikerinnen und Musiker bereiteten am Wochenende vorher schon alles vor und arbeiteten auch am Abend die ganze Woche hindurch an der idyllischen Location im Laumannpark vor der Veranstaltungshalle.

Am Wochenende hatten die Veranstalter dann mit den Wetterkapriolen zu kämpfen. Schon am Freitag kam kurz vor Beginn ein Regenguss, die Bänke und Tische wurden trocken gewischt und die Band „Sound Exit“ sorgte für tolle Stimmung unter den trotzdem vielen Besuchern.

Am Samstag nach dem Dämmerschoppen mit der Musikkapelle Großweikersdorf- Ruppersthal musste man wegen Platzregen schon fast in die Veranstaltungshalle übersiedeln. Die Besucher wollten aber unter den Bäumen sitzen bleiben und die Nacht open air bei Unterhaltung durch die Stallbergmusikanten genießen: „Im Tische und Bänke Abwischen sind wir eh schon geübt“, nahm es Kapellmeister Franz Jäger mit Humor.

Der Sonntag-Frühschoppen entschädigte für die Wetterkapriolen, fast der gesamte Park war super besetzt. Besucher von nah und fern waren gekommen. Die Musikkapelle Langau sorgte für beste Stimmung und die Musiker und Musikerinnen sowie einige freiwillige Helfer versorgten auch da die Besucher bestens mit Speisen und Getränken.

Obmann Günter Breitseher bedankte sich bei seiner Helferschar per Mikrofon: „Ich danke allen, die am Gelingen mitgeholfen und das Wochenende hier für die Musikkapelle gearbeitet haben“, das will er auch über die NÖN nochmals sagen. Insgesamt ist die Musikkapelle trotz der Wetterkapriolen sehr zufrieden mit dem Veranstaltungserfolg: „Dass da trotz-dem so viele Leute gekommen sind ...“, wunderte sich Franz L. aus Niederleis schon am Samstagabend.

Werbung