Sieg geht an Bio-Brot „Urkorn-Bulle“. Das Brot von Bäckermeister Markus Kürrer wurde bei einem Wettbewerb prämiert.

Von Josef Christelli. Erstellt am 14. Oktober 2020 (12:19)
Bäckermeister Markus Kürrer zeigt mit seiner Nina Kürrer das Siegerbrot „Urkorn-Bulle“.
Christelli

Bio Austria NÖ und Wien, die Erste Waldviertler Bio-Backschule und die NÖN luden zur Teilnahme an der Prämierung der besten Bio-Brote ein. Die Bio-Kreativ-Bäckerei Markus Kürrer aus Ernstbrunn siegte mit „Bio-Urkorn-Bulle 3 kg“ mit der Höchstzahl in der Gesamtwertung. Über eine Teilnahme musste der Jungunternehmer nicht lange nachdenken: „Ich habe davon gehört und als Bio-Bäcker war es natürlich gleich klar, dass ich da mitmache.“ Erst mit Jahresanfang übernahm er die Bäckerei Gepp und arbeitete auf der Bio-Welle erfolgreich weiter. Markus Kürrer hat in dem Betrieb gelernt, wo er heute der Chef ist.

Kürrer wird auch das Siegerbrot von Privatpersonen backen, die beim Wettbewerb gewonnen haben. „Sonst kann dieses Brot nicht gekauft und verkostet werden“, informiert der engagierte Bäckermeister. Er werde sich über die genaue Herstellung und Verarbeitung austauschen. Das mit dem 1. Preis ausgezeichnete Brot ist keine Neuerfindung Kürrers: Im Sommer wurde es nicht erzeugt, weil es aufgrund der Zutaten zu „schwer“ für diese Jahreszeit war. Im Herbst hat die Produktion wieder begonnen, demnächst wird es das Brot in allen Filialen und bei allen Verkaufspartnern in Ernstbrunn, Stockerau, Leobendorf sowie bei Kraft’s Bioladen in Langenzersdorf, aber auch in Luki’s Laden in Wolkersdorf zu kaufen geben.

Kürrer ist sich bewusst, dass viele Kunden mit dem Urkorn nichts anfangen können: „Den Waldstauden-Roggen hat man schon ganz vergessen, das ist eine uralte Getreidesorte, genauso wie Emmer, das kennt kaum jemand noch.“