Rüben als Gefahr für die Verkehrssicherheit?. Ein Bürger prangert die unzureichende Sicherung von landwirtschaftlichem Ladegut an.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. November 2019 (05:22)
Beim Kreisverkehr Ernstbrunn liegen die Rüben auf dem Straßenrand.
privat

Es ist Rübenerntezeit, viele Traktoren mit Anhängern sind nun auf den Straßen unterwegs. Den meisten Autofahrern ist im ländlichen Raum auch schon die eine oder andere Rübe am Straßenrand aufgefallen. Dass diese herunterfallenden Rüben eine Gefahr darstellen können, hat ein Ernstbrunner - er möchte anonym bleiben - am eigenen Leib erfahren müssen: Eine he rabfallende Rübe durchschlug seine Windschutzscheibe!

Jetzt wirft er ein besonderes Auge auf landwirtschaftliche Fahrzeuge mit mangelhafter Ladegutsicherung: „Ich möchte auf die Missstände auf den Straßen während der Erntezeit aufmerksam machen“, begründet er seinen Gang an die Öffentlichkeit. Neben der Ladegutsicherung sind ihm auch stark verschmutzte Straßen während der Erntezeit ein Dorn im Auge.

„Eine pauschale Verurteilung ist unseriös“, winkt Bezirksbauernkammernobmann Josef Hirsch ab. Die Landwirte würden in Winterprogrammen über den sicheren Transport geschult und es würden von der Polizei auch stichprobenartige Kontrollen durchgeführt. Rechtlich sei es so, dass ein „Gupf“ sein dürfe, aber beim Verteilen des Ladeguts müsse das sogenannte „Wassermaß“ eingehalten werden, erklärt Hirsch weiter.