Stockerau

Erstellt am 28. Juli 2017, 05:00

von Michaela Höberth

Nina Proll: „Neue Lieder im Gepäck“. Erstmals steht TV-Star Nina Proll in Stockerau auf der Bühne. In ihrem neuen Programm „Vorstadtlieder“ gibt sie Einblicke in ihr Leben vor und hinter der Kamera.

Ihr Auftritt in der ORF-Serie „Vorstadtweiber“ inspirierte Nina Proll dazu, das Thema in ihrem Bühnenprogramm aufzugreifen.  |  Guenther Egger

Nina Proll wird mit ihrem Programm „Vorstadtlieder“ die Sommernachtskonzerte-Reihe der diesjährigen Festspiele abschließen. Die NÖN sprach mit ihr über ihre Beziehung zur Lenaustadt, die Idee ihres Programms und zukünftige Projekte.

NÖN: Es ist Ihr erster Auftritt bei den Festspielen in Stockerau. Haben Sie die Lenaustadt denn zuvor schon einmal besucht?

Nina Proll: Ich war sehr oft zum Proben in Stockerau, da mein musikalischer Leiter und Bandleader Christian Frank dort lebt und sein Studio hat. In dem Studio haben wir auch den Titelsong für meinen Film „Anna Fucking Molnar“ aufgenommen.

Was reizt Sie am Auftritt in Stockerau?

Proll: Es wird spannend, weil es unser erstes Open-Air-Konzert wird. Und wir haben auch ein paar neue Lieder mit im Gepäck.

Was erwartet die Besucher?

Proll: Es ist ein Abend, der Einblicke in mein Leben vor und hinter der Kamera gewährt. Ich singe von typischen Vorstadtweiberproblemen: Ehe, Betrug, Sex, Treue, Kinder, gesellschaftlicher Auf- und Abstieg und natürlich von der Liebe.

Das Thema Vorstadt zieht sich wie ein roter Faden durch Ihre Projekte. Was fasziniert Sie daran? Und was ist die Idee von „Vorstadtlieder“?

Proll: Es ist ein Versuch, das Lebensgefühl der Vorstadtweiber auf die Bühne zu bringen.

Dem breiten Publikum sind vor allem durch Ihre TV-Auftritte bekannt. Was hat Sie dazu motiviert, ein Soloprogramm auf die Beine zu stellen?

Proll: Nach dem großen Erfolg der „Vorstadtweiber“ hatte ich die Möglichkeit, eine Show ganz nach meinen Vorstellungen auf die Bühne zu bringen. Da dachte ich: Jetzt oder nie.

Ein Ausblick für Fans: Was werden Ihre nächsten großen Projekte sein?

Proll: Das wichtigste Projekt ist sicher der Kinostart meines eigenen Films „Anna Fucking Molnar“. Der Film startet am 24. November und davor wird noch der Titelsong veröffentlicht – der, den wir in Stockerau aufgenommen haben. Er heißt „Gib mir das“ und wir werden ihn erstmals in Stockerau zum Besten geben. Eigentlich ein schöner Zufall.