Feuerwehr-Ubung in Seitzersdorf-Wolfpassing. Initiiert und ausgearbeitet von Rene Wildner und Mario Scharinger fand eine groß angelegte Übung für Feuerwehr und Rotes Kreuz statt. Beteiligt waren die Feuerwehren Seitzersdorf-Wolfpassing, Stranzendorf und Zissersdorf sowie das Rote Kreuz Stockerau und Korneuburg.

Von Marietta Kozak. Erstellt am 29. September 2014 (09:45)
NOEN, Marietta Kozak
Um die Übung realitätsnah zu gestalten, wurden Anna Zehetner und Michael Kachtik von der realistischen Notfalldarstellung Korneuburg eingeladen, die sich um die „Verletzten“ kümmerten. Als Übungsbeobachter waren Werner Braun und Johann Lembacher von der Feuerwehr sowie Verena Franz vom Roten Kreuz mit dabei.



Als Übungsannahme galt ein Unfall mit zwei Fahrzeugen an der Ortsausfahrt Seitzersdorf-Wolfpassing mit mehreren Verletzten. Kurz nach der Alarmierung waren die Feuerwehren vor Ort und Einsatzleiter Daniel Zeiner verschaffte sich mit seinen Teams einen ersten Überblick. Zwei Fahrzeuge lagen mit einem Abstand von etwa 100 m und starken Beschädigungen im Straßengraben. In beiden Fahrzeugen befanden sich verletzte Personen. Das erste Auto lag am Dach, eine verletzte Person war eingeklemmt und klagte über starke Schmerzen in der Brust.

Schwierige Rettung aus Unfallauto

Die Rettung der beiden Verletzten im zweiten Unfallfahrzeug gestaltete sich etwas schwieriger. Seitlich und schräg im Straßengraben, mit dem Dach an einem Baum sowie abrutschgefährdet wurde das Fahrzeug zuerst gegen weiteres Abrutschen abgesichert. Durch die Schräglage und die Schäden am Fahrzeug konnte die Rettung nur über den Kofferraum erfolgen.

Lob für die gelungene Zusammenarbeit

Bei der Einsatzbesprechung gab es viel Lob über die gelungene Aktion und die gute Zusammenarbeit. „Diese Übung war dafür da, die gemeinsame Arbeit zu festigen“, erzählt Kommandant-Stellvertreter Rene Wildner. „Durch solche Übungen wird die Zusammenarbeit mehrerer Feuerwehren und dem Roten Kreuz gefestigt und gefördert“ so Johann Lembacher.