Stettens Amtsleiterin "entkam" noch dem Urlaubsparadies. Vor Reisewarnungen gestartet, wurde die Rückkehr nahezu zum Glücksspiel.

Von Herwig Mohsburger. Erstellt am 01. April 2020 (04:25)
20 Stunden dauerte die Rückreise aus der Dominikanischen Republik,entnervendes Warten in Transitbereichen inklusive.
privat

„Wir haben es gerade noch heim geschafft“, erzählt die Amtsleiterin der Gemeinde Stetten, Elisabeth Tacha. Gemeinsam mit ihrem Mann war sie am 1. März in die Dominikanische Republik geflogen; zu einer Zeit, als es noch keine Reisewarnungen ab.

Den letzen Flug noch ergattert:Elisabeth Tacha.
privat

„Vor Ort in Punta Cana war alles wie immer, auch Ausflüge fanden statt“, schildert Tacha. Allerdings seien die Nachrichten von daheim beunruhigend gewesen. „Man kriegt das auch aus der Ferne mit. Doch wir haben uns zu der Zeit mehr Sorgen um unsere Familie gemacht als um uns“, schildert die Amtsleiterin.

In der ersten Urlaubswoche kam dann plötzlich eine Mail, dass der Rückflug aus „betrieblichen Gründen“ storniert wurde. Zu diesem Zeitpunkt wusste auch das Reisebüro nicht, wann es Flüge geben wird. „Wir haben dann Kontakt zur Botschaft und zum Außenamt aufgenommen und erfahren, dass ab 16. März vermutlich alle Flüge gestrichen sind“, beschreibt Tacha den Beginn einer Odyssee.

„Wir bekamen schließlich den letzten Flug“, berichtet Tacha. Die Rückreise führte über Paris nach Amsterdam, von dort ging es dann nach Wien. Gesamtdauer: 20 Stunden. Eigenartig sei der Flug nach Wien gewesen, denn jeder Passagier hatte eine eigene Sitzreihe.

Im Urlaubsort ist laut Tacha alles „relativ entspannt gewesen“. Als aber die Reisewarnung vom Außenamt kam, habe sie ein mulmiges Gefühl bekommen. Der Versuch, einen früheren Flug zu ergattern, scheiterte, und in Folge kam Zweckoptimismus auf: „Es wird schon klappen, versuchen wir, den Urlaub zu genießen.“ Großes Lob zollt sie dem Außenamt und der Botschaft: Antworten und Infos seien immer rasch und kompetent gewesen, man habe sich sehr bemüht.

Tacha hat Punta Cana rechtzeitig verlassen: Einen Tag später wurde das Hotel geschlossen.