144.000 Euro für Radweg in Gerasdorf. Im Bereich der westlichen Scheunenstraße soll ein 700 Meter langer Radweg errichtet werden.

Von Büro Korneuburg. Erstellt am 17. Februar 2021 (14:06)
NÖ.Regional/Bollwein

Die Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien profitiert als erste Gemeinde von der neuen Radwegeförderung des Landes NÖ. Das hat die NÖ Landesregierung in ihrer letzten Sitzung beschlossen. Dabei werden Gemeinden bei der Errichtung neuer Radwege vom Land Niederösterreich mit 60 bis 80 Prozent der Investitionskosten unterstützt. 

„Die Förderung des Radverkehrs ist ein wichtiges Ziel des Landes und unserer Mobilitätspolitik. Denn zu einer nachhaltigen Mobilitätswende gehört nicht nur der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs“, weiß  Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko. „Die Gemeinden sind dabei unsere wichtigsten Partner, wie am Beispiel Gerasdorf bei Wien ersichtlich wird. Die Gemeinde investiert 240.000 Euro in einen Radweg im Bereich westliche Scheunenstraße mit insgesamt 700 Meter Länge. Wir unterstützen dieses Engagement seitens des Landes Niederösterreich mit 144.000 Euro“, berichtet Schleritzko.

Ziel sei eine Verdoppelung des Rad- und Fußanteiles im gesamten Verkehr von 22 auf 44 Prozent. "Wenn man weiß, dass fast 40 Prozent aller Wege unter fünf Kilometer lang sind, ist das auch machbar, wenn die Rahmenbedingungen, wie eben das Vorhandensein sicherer Radwege, passen", ist der Landesrat überzeugt.  Das Fördervolumen für die Projekte im Jahr 2021 beträgt etwa 4,8 Millionen Euro.