Nachfolger für Pirgmayer gefunden. Franz Tomek übernimmt das Gemeinderatsmandat. Hinter den FP-Kulissen kehrt indes auch weiter keine Ruhe ein.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 21. September 2016 (06:36)
NÖN, NÖN
Franz Tomek fühlt sich fit für den Gemeinderat.

Kehrtwende bei der FPÖ: Das Mandat von FP-Gemeinderat Johann Pirgmayer wird nach dessen unfreiwilligem Rückzug doch nicht unbesetzt bleiben. Franz Tomek wird in den Gemeinderat einziehen. „Ja, das ist richtig“, bestätigte Tomek auf NÖN-Anfrage die Entwicklung. „Ich habe jetzt Zeit, die ich vorher nicht gehabt habe. Auch gesundheitlich geht es mir wieder halbwegs gut“, erklärt er, warum er seiner Partei jetzt doch zur Verfügung stehen kann.

Hinter den Kulissen geben sich nun FP-Bezirksparteiobmann Robert Koppensteiner und Ex-FP-Gemeinderat Andreas Panek gegenseitig die Schuld an dem Chaos. Wochenlang hatte das junge Team um Obmann David Prager auf ei-nen Meinungsumschwung Paneks gehofft, der sein Mandat mit Ende August zurückgelegt hat. Doch dieser ließ sich nicht zu einer Rückkehr bewegen.

Parteischädigendes Verhalten vorgeworfen

Auf Facebook tauchte dann Mitte letzter Woche ein mysteriöses Posting auf. Auf der Seite der FPÖ Korneuburg hieß es: „Bez Po Robert Koppensteiner will mich von der Partei ausschließen. Na bitte.“ Im NÖN-Gespräch bestätigte Panek, dass man ihm parteischädigendes Verhalten vorwerfe, weil er das Gemeinderatsmandat nicht wieder übernommen hat und dadurch Schuld an der chaotischen Entwicklung sei. Koppensteiner bedauert, dass sich Panek „relativ rasch“ aus der Politik zurückgezogen habe. Dazu hätte er sich seit seiner Verkündung „sehr rar“ gemacht. Man hätte sich seine Unterstützung bis Herbst erwartet. „Von einem Ausschluss war aber nie die Rede“, betont er.

Panek sieht die Schuld beim Bezirksparteiobmann: „Er wurde von mir persönlich, noch vor allen anderen, informiert, dass ich mich mit sofortiger Wirkung aus der Politik zurückziehen. Die Schuld hat Herr Koppensteiner, da er sich von Anfang an in Schweigen gehüllt hat.“