Badeteich stößt an seine Grenze

Erstellt am 09. Juni 2022 | 05:54
Lesezeit: 3 Min
Seit 1. Mai hat der Gerasdorfer Badeteich wieder geöffnet und erfreut sich großer Beliebtheit. Doch reicht der Platz für alle?
Werbung

Besonders durch die frühen Hitzewellen kamen in den letzten Wochen bereits viele badefreudige Gäste in die Grünoase am Rande Gerasdorfs. Aber der Platz am türkis- blauen Wasser ist begrenzt: Derzeit dürfen sich nur 1.000 Besucher gleichzeitig am Gelände aufhalten, davon 150 Tagesgäste. „Langsam stoßen wir an unsere Grenzen“, berichtet Stadtrat Michael Kramer.

Auch Badegast Maxi, der häufig den Teich mit einer Tageskarte besucht, kennt das Problem: „Manchmal kommt man um 13 Uhr hin und kommt da nicht mehr rein. Nicht weil alles voll ist, sondern weil die Kapazität für Tageskarten aufgebraucht ist.“ Das sei ihm heuer auch schon passiert. Die Gemeinde überlegt daher, in den nächsten Jahren die Kapazitätsgrenze auf 1.500 Besucher zu erhöhen.

Generell sei der Badeteich im Mai noch nicht voll besucht gewesen, erzählt wiederum Badeaufsicht Mihaly. Er hätte einen höheren Besucherandrang erwartet. Die meisten Badegäste kommen seiner Einschätzung nach aus Gerasdorf und besitzen eine Saisonkarte. Seit heuer kann diese auch durch die neue Gerasdorfcard ersetzt werden, die bereits von vielen einheimischen Besuchern genutzt wird. Preislich gab es zu letztem Jahr weder bei der Saison-, noch bei der Tageskarte Veränderungen. Mihaly merkt dennoch an: „Eine Tageskarte kostet 9 Euro, in Wien zahlt man dafür weniger. Vielleicht gibt es deshalb oft weniger Gäste, denn der eine kann es sich leisten, der andere nicht.“

Im Gegensatz zu den Wiener Bädern sei der Gerasdorfer Badeteich nicht überfüllt, merkt Badegast Lukas an. Er kommt gerne hierher, denn „es ist genug Fläche zum Liegen da, außerdem ist das Wasser sehr gepflegt“. Auch sein Freund Maxi bestätigt, dass besonders die hohe Wasserqualität anziehend wirkt.

Viele Wiener Gäste wegen Gratis-Parken?

Stadtrat Kramer stellt hingegen infrage, ob manch andere Besucher nur wegen dem reinen Wasser und der großen Grünanlage kommt. Er stellt die Vermutung auf, dass heuer ein besonders hoher Andrang an Wienern herrscht, weil sie hier noch gratis parken können. Man behalte dahingehend die Parksituation im Auge und beobachte, ob noch Anpassungen notwendig sind.

Veränderungen gibt es hingegen bereits auf dem Areal des Badeteichs: Heuer wurden mehr Liegegaragen aufgestellt, in denen Liegebetten verstaut werden können. Die Garagen können für die ganze Saison gemietet werden und waren laut Kramer bereits am Tag der Eröffnung ausgebucht. Auch gibt es neue Einschränkungen für Raucher: „Wir haben nun ausgewiesene Nichtraucherbereiche errichtet, um empfindliche Gruppen wie Kinder vor Qualm zu schützen.“ Nun ist im Kinder- und Spielbereich sowie auf einem Teil der Liegewiese das Rauchen nicht mehr gestattet. Auch werden wieder Aschenurnen ausgegeben, um das Hinterlassen von Zigarettenstummeln zu verhindern.

Werbung