Pendler-Bonus als Anreiz für Öffis. Gerasdorf zahlt eine Förderung, damit öfter auf eigenen Pkw verzichtet wird.

Von Julia Winter. Erstellt am 05. Februar 2021 (04:23)
Mit einem Bonus von 150 Euro für Besitzer der VOR-Jahreskarte soll der Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel wie die S-Bahn erleichtert werden.
Shutterstock/EQRoy

Auch heuer können Gerasdorfer Bürger, die im Besitz einer VOR-Jahreskarte sind, eine Förderung beantragen. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde mit den Stimmen von FPÖ, ÖVP und GrüFo die Verlängerung des Pendler- Bonus 150 beschlossen. Damit besteht für Besitzer einer VOR-Jahreskarte weiterhin die Möglichkeit, eine Förderung in der Höhe von 150 Euro in Anspruch zu nehmen. Eine bestehende VOR-Karte, die eine Außenzone für Seyring, Kapellerfeld oder Föhrenhain beinhaltet, sowie ein Hauptwohnsitz in Gerasdorf sind Voraussetzungen für eine Beantragung.

Ziel des Pendler-Bonus ist es, die Bürger vermehrt zu motivieren, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen und den eigenen Pkw stehen zu lassen. Eine zunehmende Verkehrsentlastung in Gerasdorf kann dadurch nachhaltig gefördert und ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz seitens der Stadtgemeinde Gerasdorf geleistet werden. Die Fördersumme für dieses Projekt ist mit 100.000 Euro begrenzt.

Eine Jahresbilanz von 2020 zeigt, dass 140 Gerasdorfer Pendler die Förderung in Anspruch genommen haben. Mit diesem Ergebnis zeigt sich FPÖ-Vizebürgermeister Dietmar Ruf sehr zufrieden: „Obwohl das Jahr 2020 ein Ausnahmejahr war, freuen wir uns über die Vielzahl an Anträgen. Ein voller Erfolg, der hoffentlich auch 2021 anhält.“

Da die angedachte Evaluierung des Pendler-Bonus nach einem Jahr aufgrund von Corona nicht möglich war, wird nun ein Arbeitskreis eingerichtet. Neue Ideen und Inputs aller Parteien für die Perfektionierung und Weiterentwicklung des Pendler-Bonus sollen in dieser Form erarbeitet werden.