„Sackerln“ für Hundekot künftig bio

Die Stadt Gerasdorf startet an einigen Standorten mit Probebetrieb. Die Beutel sind kompostierbar.

NÖN Redaktion Erstellt am 13. Oktober 2021 | 05:24
440_0008_8205373_kor41geras_sackerl.jpg
Stadtrat Andreas Zein, Gemeinderat Josef Wandaller und Vizebürgermeister Dietmar Ruf (v.l.) präsentieren die neuen, biologisch abbaubaren „Gassibeutel“.
Foto: privat

Es sind Bilder, die man sich weniger wünscht: Immer wieder werden die Hundekotsackerln nicht in den öffentlichen Mistkübeln entsorgt, sondern unbedacht in die Windschutzgürtel entlang der Feldwege geworfen. Da die Plastiksackerln nicht verrotten, ergibt sich dabei allerdings ein langfristiges Problem für Felder, Umwelt und Flur.

Aus diesem Grund wird nun ein Umstieg auf biologisch abbaubare „Gassi-Beutel“ auf Maisstärkebasis angestrebt. FPÖ-Stadtrat Andreas Zein hat die Idee aus seinem Urlaub aus Kärnten mitgebracht. Diese Sackerl sind durch ihre Reißfestigkeit perfekt für die praktische und hygienische Entfernung von Hundekot geeignet und noch dazu auch kompostierbar.

Um zu evaluieren, ob die Sackerln das halten, was sie versprechen, wird Gerasdorf nun einen Probebetrieb an einigen Standorten im Gemeindegebiet starten. Wenn sich die Gassi-Beutel als praxistauglich erweisen, werde man einen vollständigen Umstieg einleiten, kündigt FPÖ-Vizebürgermeister Dietmar Ruf an.