Dieb in Seyring: „Wollte meine Bleibe etwa herrichten“. Diebesgut um 146 Euro bringen Langfinger drei Monate hinter Gitter.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 01. März 2020 (20:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Angeklagte wurde zu neun Monaten bedingter Haft verurteilt.
Shutterstock.com/Billion Photos

Kein Schlafplatz, da quartierte sich ein obdachloser Slowake (65) in einem Abbruchhaus im Weinviertel ein. Er versuchte, sich in den desolaten Räumlichkeiten wohnlich einzurichten, und wollte die größten und gefährlichsten Baumängel zum Eigenschutz beseitigen.

Es fehlte ihm allerdings das Werkzeug und das Geld für die Anschaffung. Das hielt den Slowaken aber nicht ab: Er präparierte mit Alufolie ein Plastiksackerl, um die Sicherheitsmarken an den Waren auszutricksen und betrat damit am 18. April vergangenen Jahres einen Baumarkt in Seyring.

Er stopfte die gewünschten Artikel im Gesamtwert von 146,35 Euro in die präparierte Tüte, versteckte diese unter seinem Hemd und wollte ohne zu zahlen das Geschäft verlassen. Mit einem Detektiv, der ihn dann kurz nach der Kassa stoppte, habe er nicht gerechnet, gestand der 65-Jährige vor Gericht ein. „Ich wollte meine neue Bleibe doch nur etwas herrichten.“

Der mit 15 Vorstrafen belastete Langfinger wurde wegen Diebstahls zu neun Monaten, davon muss er drei Monte hinter Gitter absitzen, verurteilt.