Gerasdorf sucht Alternativen nach Pflegeheim-Absage. "Die Angelegenheit ist jetzt Chefsache", sagt Bürgermeister Alexander Vojta.

Von Büro Korneuburg. Erstellt am 16. Juni 2021 (16:08)
Pflege Medizin Symbolbild
Symbolbild
Kzenon/Shutterstock.com

Die Enttäuschung, dass das Landes NÖ dem Pflegeheim-Projekt in Gerasdorf eine Absage erteilt hat, war groß (die NÖN berichtete). Bereits diese Woche fand eine Sitzung des Gesundheits-Ausschusses statt. Dabei wurde SPÖ-Bürgermeister Alexander Vojta ermächtigt, nach Alternativen zu suchen.

"Damit ist die Angelegenheit jetzt zur Chefsache erklärt. Ich sehe mich dazu verpflichtet, für unsere Gerasdorfer Gemeindebürger- und bürgerinnen auf dem vorhandenen Standort andere Pflegeeinrichtungen zu schaffen." Es gelte, keine Zeit zu verlieren, betont der Stadtchef: "Ich begebe mich gemeinsam mit der Vorsitzenden des Gesundheits-Ausschusses, Gemeinderätin Helga Oberleitner, auf die Suche nach Alternativen.“

Denn der Bedarf nach Pflege sei groß und werde in den nächsten Jahren noch stärker ansteigen, ist Vojta überzeugt. Das würden  auch die Zahlen des vom Land NÖ veröffentlichten Pflege-Almanachs belegen.

Vojta möchte nun möglichst rasch klären, welche Pflegeformen nun tatsächlich angeboten werden. "Es gilt es einen neuen Partner zu finden, der das neue Konzept dann professionell umsetzen kann", so Vojta.