Feuerwehrhaus nimmt Gestalt an . Erst vor Kurzem konnte die NÖN vom Spatenstich für das Feuerwehrhaus berichten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Juli 2020 (04:29)
Tobi Neave, Johannes Bauer, Roman Böhm, Christoph Mitterhauser,Herbert Schabel und Walter Schneps waren zufrieden mit den ersten selbst verlegten Ziegelscharen.
Rathauscher

Am 18. Mai war offizieller Baubeginn mit den Aushub- und Fundamentarbeiten, und nun stehen bereits die hohen Mauern der Fahrzeughallen für die beiden Gebäude. Diese Arbeiten mit den vorgefertigten Betonteilen liegen natürlich in den Händen der Baufirma.

Aber daneben werden bereits die Ziegelmauern für die Mannschaftsräume hochgezogen. Da kommen schon in diesem frühen Stadium einige FF-Mitglieder zum Einsatz, denn die Maurerarbeiten werden als Eigenleistung eingebracht.

Diese Liste der geplanten Eigenleistungen ist beachtlich: Neben den Maurerarbeiten sorgen die Silberhelme für den Blitzschutz und die Gebäudeerdung, die Elektro-, Wasser- und Heizungsinstallation. Auch Fußbodendämmung, Malerarbeiten, das Einhängen der Zwischendecke und Arbeiten an den Außenanlagen inklusive Pflasterung werden so kostensparend erbracht.

Das bedeutet einen erheblichen Einsatz von Freizeit und Urlaubstagen der Beteiligten.

Auch in der Planung wurde von Anfang an intensiv mit den Architekten und der Baufirma zusammengearbeitet. Vor allem FF-Kommandant Herbert Schabel und der Vizebürgermeister Christoph Mitterhauser (als Projektleiter für den Gemeinderat auch oft als „Kümmerer“ bezeichnet) hatten und haben viel zu tun. Die Errichtung des Feuerwehrhauses und des Bauhofs auf demselben Gelände bringt kostensenkende Synergien, sowohl während des Baus als auch im Betrieb. Es gibt nur einen Anschluss für Wasser, Strom und Kanal und ein gemeinsames Heizungssystem auf Basis einer Luftwärmepumpe. Die Stromversorgung wird durch eine Photovoltaikanlage am Dach gestützt. Die Dachgleiche ist für Kalenderwoche 40 vorgesehen, die Fertigstellung sollte im Herbst 2021 gelingen. -dr-