Bis zu 650 Euro für gute Lage

Die Preise im Speckgürtel schnellen in die Höhe. Gründe etwas weiter weg kosten die Hälfte.

Veronika Löwenstein
Veronika Löwenstein Erstellt am 16. Juni 2015 | 07:01
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
kor25bez-staffenberger Immobilienbranche Grundstücks Hannelore Staffenberger
Foto: NOEN, Löwenstein
Wer von einem Grundstück in Bisamberg und dann vielleicht noch oben am Berg träumt, der sollte vor allem eines mitbringen - einen fetten Geldbeutel. Bis zu 650 Euro pro Quadratmeter werden für Gründe in dieser Lage verlangt und bezahlt, weiß Raiffeisen-Immobilienmaklerin Isabella Groß aus Korneuburg.

Längere Anfahrt für günstiges Grundstück

Das Wirtschaftsmagazin Gewinn weist in seiner jüngsten Erhebung die Preise für Bisamberg mit 350 bis 450 Euro aus, Tendenz steigend. Nicht viel billiger sind Gründe in Langenzersdorf (263 bis 375 Euro) und Korneuburg (300 bis 360 Euro) zu haben.

„In Langenzersdorf gibt es hauptsächlich Pachtgründe, deshalb sind Eigentumsgründe so gefragt“, erklärt Hannelore Staffenberger von Staffenberger Immobilien in Korneuburg. Trotz der hohen Preise ist die Nachfrage für alle drei Gemeinden größer als das Angebot.

Wer ein günstiges Grundstück sucht, der muss eine längere Anfahrt nach Wien in Kauf nehmen. In Großmugl muss man 30 bis 60 Euro für den Quadratmeter auf den Tisch legen, auch in Ernstbrunn bekommt man Grundstücke schon ab 37 Euro.

„Die Nachfrage steigt, die Preise noch nicht.
Die Leute kommen drauf, dass wir nur
20 Minuten von Wien weg sind.“
Bürgermeister Karl Lehner, Großmugl

In Großmugl ist die Nachfrage im letzten Jahr jedenfalls rasant gestiegen, berichtet VP-Bürgermeister Karl Lehner. „Die Nachfrage steigt, die Preise noch nicht“, merkt er an. Das wird sich in nächster Zeit aber ändern, der Gewinn-Immobilienpreisspiegel weist für Großmugl jedenfalls einen stark steigenden Trend aus, was die Preisentwicklung betrifft. „Die Leute kommen drauf, dass wir nur 20 Minuten von Wien weg sind“, erklärt Lehner das plötzliche Interesse an seiner Gemeinde.

Vor allem Wiener zieht es in den Speckgürtel. „Der erweitert sich aber in letzter Zeit“, sagt Staffenberger. In Ober- und Unterrohrbach bekommt man Gründe noch um 200 Euro pro Quadratmeter, „mit Kindern spielt man dann aber auch ewig das Taxi“, weiß Staffenberger auch um die Nachteile Bescheid.

Der Wert eines Grundes steigert sich mit seiner Lage. „Der Grund soll schön bebaubar sein, Kindergarten, Billa und Schnellbahn in der Nähe, gleichzeitig aber auch ruhig“, beschreibt die Immobilienmaklerin die Wünsche der Kunden. Zugunsten der Infrastruktur würde so mancher auf ein großes Haus auf großem Grund verzichten.

Trettenhahn: Zuzugsdruck als Herausforderung

Eine Gemeinde, der Alexandra Fohleutner, Geschäftsführerin von Fohleutner & Mukstadt Immo GmbH, ein großes Potenzial voraussagt, ist Harmannsdorf-Rückersdorf. „Das ist extrem im Kommen“, so ihre Erfahrung.

„Es liegt nahe bei Korneuburg und die Leute wissen, dass über eine Bahn-Verbindung gemunkelt wird“, findet die Korneuburger Maklerin eine Erklärung. Das bestätigt auch Isabella Groß: „Aus den günstigen Preisen ergibt sich eine Nachfrage für diese Gemeinden.“

In Gemeinden etwas weiter weg vom Speckgürtel bekommt man Grund und Haus um den Preis, den man im Speckgürtel alleine für das Grundstück berappen muss. Auch Stockerau wird mittlerweile mehr nachgefragt, erzählt Groß: „Es ist mehr geworden, wird aber nie den Boom haben wie Korneuburg.“

Für den Bisamberger VP-Bürgermeister Günter Trettenhahn ist der Zuzugsdruck eine Herausforderung. Gründe würden in letzter Zeit vermehrt von Gesellschaften aufgekauft und zwecks Gewinnmaximierung dicht verbaut, klagt er. Dieser Unsitte hat aber der Gemeinderat einen Riegel vorgeschoben. Pro Parzelle wurden höchstens zwei Wohneinheiten festgelegt.

Über zwei Bereiche wurde überhaupt eine Bausperre verhängt, um die Bebauungsbestimmungen zu überarbeiten. Gleichzeitig bemühe man sich, Wohnraum für die jungen Bisamberger zu schaffen, so Trettenhahn. Eine Entspannung der Lage sieht der Ortschef nicht: „Die Leute wollen in der Nähe der Großstadt leben und dennoch am Land mit guter Infrastruktur.“


Grundstückspreise pro m²

  • Bisamberg: von 350 bis 450 Euro (Trend leicht steigend)

  • Enzersfeld: von 180 bis 250 Euro (stark steigend)

  • Ernstbrunn: 37 bis 53 Euro

  • Großmugl: 30 bis 60 Euro (stark steigend)

  • Großrußbach: 57 bis 81 Euro

  • Hagenbrunn: 230 bis 350 Euro (stark steigend)

  • Harmannsdorf: 130 bis 200 Euro (stark steigend)

  • Hausleiten: 60 bis 130 Euro (stark steigend)

  • Korneuburg: 300 bis 360 Euro (leicht steigend)

  • Langenzersdorf: 263 bis 375 e

  • Leitzersdorf: 87 bis 124 Euro

  • Leobendorf: 200 bis 280 Euro (leicht steigend)

  • Niederhollabrunn: 65 bis 80 Euro (gleichbleibend)

  • Rußbach: 50 bis 60 Euro (gleichbleibend)

  • Sierndorf: 70 bis 125 Euro (stark steigend)

  • Spillern: 160 bis 200 Euro (gleichbleibend)

  • Stetteldorf: 50 bis 70 Euro (gleichbleibend)

  • Stetten: 140 bis 180 Euro (stark steigend)

  • Stockerau: 180 bis 270 Euro (stark steigend)

(Quelle: Gewinn)