Südburgenländische Polizei ertappte Korneuburger Dealer. Beamte der Suchtgiftgruppe des Bezirkspolizeikommandos Güssing konnten nach einer Hausdurchsuchung am Dienstag einem Mann aus Korneuburg (NÖ) einen laut Aussendung der Polizei "schwunghaften Suchtgifthandel" nachweisen. Der Weinviertler hatte Suchtgift im fünfstelligen Euro-Bereich in Umlauf gebracht.

Von Redaktion bvz.at. Erstellt am 31. Mai 2017 (10:39)
Das von der Polizei sichergestellte Geld und Material.
LPD Burgenland

Die Beamten der Suchtgiftgruppe St. Michael im Burgenland hatten am Dienstag nach Anordnung der Staatsanwaltschaft das Wohnhaus des Manns in Korneuburg durchsucht und stellten dabei im Schlafzimmer eine Vielzahl an leeren Baggys, geringe Mengen an Cannabisblüten sowie einen Bargeldbetrag im mittleren dreistelligen Eurobereich sicher.

Dem Beschuldigten konnte nachgewiesen werden, dass er an einen Subdealer (einen 20-Jährigen aus dem Bezirk Oberwart) von Jänner bis September 2016 insgesamt 1.500 Gramm Cannabis gewinnbringend verkauft hatte. Die beiden Männer wurden angezeigt.