Premiere: Aufstieg mit zwei „Fünfern“. Als erste Schule im Bezirk startet die BHAK heuer mit der Neuen Oberstufe, die einige Neuerungen mit sich bringt.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 13. September 2017 (05:33)
Es war ein symbolischer Akt: Bei der Eröffnungsfeier in der BHAK haben Lehrer und Schüler ein Netz aus Wollfäden über die ganze Schulgemeinschaft gebildet.
NOEN, BHAK Korneuburg

Ein ganz besonderes Zeichen der Verbundenheit setzte die BHAK Korneuburg bei der Eröffnungsfeier des neuen Schuljahrs in der Aula. Nachdem die Schüler des ersten Jahrgangs mit Applaus begrüßt worden waren, warfen sich Schüler und Lehrer Wollknäuel zu und bildeten so ein Netz über die gesamte Schulgemeinschaft. Die Bilder der Zusammengehörigkeit machten dann im virtuellen Netz die Runde.

Die Idee für diesen symbolischen Akt stammte von Diakon und Religionslehrer Arthur Schwaiger. „Ein Netz hält und trägt, es ist ein Zeichen für Gemeinschaft, in der wir so sein dürfen, wie wir sind, mit all unseren Ecken und Kanten, in der wir uns aufgehoben fühlen“, erläutert er den Hintergedanken. Gleichzeitig soll auch die Schule ein Netz sein, das auffängt und Halt gibt. „Ich wünsche uns allen, dass wir diese Netzerfahrung machen“, gab er den Schülern mit auf den Weg.

Drei erste Klassen mit jeweils 36 Schülern werden heuer an der BHAK geführt. Insgesamt besuchen rund 350 Schüler in 14 Klassen die berufsbildende höhere Schule. Um den Neulingen die Eingewöhnung zu erleichtern, wurde ein eigenes Programm entwickelt.

„ Die Neue Oberstufe stellt für Schüler und Lehrkräfte eine interessante pädagogische und organisatorische Herausforderung dar.“ Direktorin Gerlinde Tatzber

„Tutoren, das sind Schüler aus höheren Klassen, führen durch das Schulhaus, verbringen Zeit mit den Jugendlichen und gehen mit ihnen auf ein Eis“, beschreibt Gerlinde Tatzber die neue Idee, die auch ein Schulinfoheft, das über die Ausstattung der Schule informiert, beinhaltet.

Eine Premiere gibt es im zweiten Jahrgang. „Wir starten als erste Schule im Bezirk mit der Neuen Oberstufe (NOST), die für die Schüler, aber auch die Lehrkräfte eine interessante pädagogische und organisatorische Herausforderung darstellt“, meint die Direktorin.

Zwei Nicht genügend sind "erlaubt"

In der NOST ändert sich der Beurteilungszeitraum auf ein Semester, am Ende jedes Semesters erhalten die Schüler ein Zeugnis. „Generell kann mit zwei Nicht genügend in die nächsthöhere Schulstufe aufgestiegen werden, doch muss jede negative Beurteilung mit einer Semesterprüfung innerhalb der beiden Folgesemester ausgebessert werden“, beschreibt Tatzber die Neuerungen.

Zusätzlich werden Maßnahmen zur Individualisierung des Unterrichts sowie zur Stärkung der Eigenverantwortung der Schüler angeboten. „Wir blicken dieser Herausforderung mit Zuversicht und Spannung entgegen“, freut sich Tatzber auf das neue Schuljahr.

Umfrage beendet

  • Sollen Schüler mit Fünfern aufsteigen?