Überraschende Wendung: WC ist endlich geöffnet. Die SPÖ kritisierte, dass die Toilette am Sportzentrum-Spielplatz seit rund einem Jahr verschlossen war. Nun ließ ÖVP-Bürgermeister Anzböck sie wieder öffnen.

Von Bernhard U. Wieser. Erstellt am 10. Juni 2021 (04:36)
SPÖ-Gemeinderat Leopold Gebetsberger startete eine Unterschriftenaktion für die Öffnung der Toilette am Sportplatz-Spielplatz. Er musste aber überrascht feststellen, dass der Zugang wieder möglich ist. Nur eine Beschriftung fehle noch.
Wieser, Wieser

Dass es am Kinderspielplatz beim Sportplatz keinen Zugang zu einer öffentlichen Toilette gibt, war der SPÖ schon lange ein Dorn im Auge. Es ist dort zwar eine WC-Anlage vorhanden, diese war aber seit mehreren Monaten versperrt. Immer wieder forderten die SPÖ-Mandatare Bürgermeister Josef Anzböck (ÖVP) auf, die Toilette zu öffnen. Auch eine Unterschriftenliste wurde gestartet – doch seit Kurzem ist das WC wieder aufgesperrt.

Die Verwunderung bei SPÖ-Ortschef Leopold Gebetsberger ist groß: „Ich war vor ein paar Tagen dort und hab nur so nebenbei probiert, ob die Türe aufgeht, und sie ist aufgegangen.“ Bei vielen Besuchen vorher war dies nicht der Fall, betont er. Er war auch dort, um Unterschriften für ein geöffnetes Klo zu sammeln. Diese Aktion brach er nun ab. Über die neue Entwicklung ist Gebetsberger froh: „Es ist wichtig, dass die Kinder und Mütter aufs Klo gehen können, denn der Spielplatz wird sehr gut angenommen.“

„Zu schönem Spielplatz gehört ein offenes Klo“

Die NÖN erkundigte sich bei Anzböck über den neuen freien Zugang. Die Öffnung habe mit dem besseren Wetter und der nun deutlich höheren Frequenz zu tun. Aber dass das WC offenbleibt, ist nicht gesichert: „Wenn es Vandalismus gibt, sperren wir es wieder zu. Eine Bank wurde letzte Woche schon von Unbekannten zerstört, vielleicht ist irgendwann das Klo dran. Es ist also nur bis auf Weiteres geöffnet.“

Zweimal wöchentlich wird der Zustand kontrolliert und Verschmutzungen beseitigt. Ihm ist bekannt, dass in der Nähe Jugendlichen nachts Treffen abhalten, sie könnten für Vandalismus verantwortlich sein, glaubt er. Immer wieder veranlasst er, dass die Polizei die Gegend kontrolliert. Sollte es zu Problemen kommen, sei auch ein Münzsystem möglich.

Auch Gebetsberger stellte schon minimale Verunreinigungen fest, es sei aber stets „relativ sauber“ gewesen. Das Argument, dass wegen Verunreinigung das Klo verschlossen bleibt, würde also nicht zählen, betont der Sozialdemokrat. „Zu so einem schönen Spielplatz gehört auch ein offenes Klo“, findet er und hofft, dass es so bleibt.