21 Atemschutztrupps bekämpften Wohnhausbrand. In der Nacht von Sonntag auf Montag mussten mehrere Wehren zu einem Löscheinsatz nach Höbersdorf ausrücken.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 19. August 2019 (15:04)

Beim Eintreffen der erstalarmierten FF Höbersdorf am Einsatzort standen Teile des Dachstuhls eines Wohnhauses bereits in Vollbrand. Sofort nach Erkundung der Lage wurde der Löschangriff gestartet, um ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Gebäude zu verhindern.

Unterstützung kam von den Feuerwehren Sierndorf, Senning, Untermallebarn, Obermallebarn und Unterhautzental, die weitere Löschleitungen in Stellung brachten. Auch die Drehleiter der FF Stockerau wurde angefordert. Nach etwa vier Stunden konnte "Brand Aus" gegeben werden.

Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich danach aber sehr aufwändig, da der Dachstuhl Stück für Stück mit dem Greifer eines Krans abgetragen werden musste, um an die letzten Glutnester zu gelangen.

Insgesamt waren 21 Atemschutztrupps nötig und es wurden 70 Atemluftflaschen gefüllt.