Fluglärm: Messungen in allen fünf Ortsteilen. Christian Koza wird die Stadtgemeinde bei der Bezirkskonferenz in Gänserndorf vertreten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Juni 2019 (05:23)
Symbolbild
Shutterstock.com/maxyM

Seit 2005 nehmen Mitglieder des Gerasdorfer Gemeinderats an der Bezirkskonferenz Gänserndorf teil. Von Anfang an wurden dabei Lärmmessungen in Kapellerfeld gefordert und auch durchgeführt. Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 sind die Flugbewegungen jährlich gesunken, womit die Belastung der Bürger zumindest gleichgeblieben ist. Seit 2018 steigen die Flugbewegungen aber wieder, ebenso beginnt die Arbeit für die Umsetzungsphase der „Dritten Piste“ am Flughafen Schwechat.

Umweltfonds: „Hier besteht Nachbesserungsbedarf“

Um hier als Gemeinde im Sinne der Bürger vertreten zu sein, hat der Gemeinderat beschlossen, GRÜFO-Umweltgemeinderat Christian Koza als Vertreter in die Bezirkskonferenz Gänserndorf zu entsenden.

Seit letztem Jahr gibt es neben der „physischen Messung“ mit Mikrofonen auch ein rechnerisches Verfahren, um die Lärmbelastung zu ermitteln. Um mehr Informationen zu haben, wurde beim April-Treffen eingebracht, die „rechnerische Lärmmessung“ für alle fünf Ortsteile durchzuführen. Jährlich wird dann in einem der Ortsteile eine physische Messung durchgeführt, nach Kapellerfeld wird Seyring folgen.

„Während es für die Gemeinden südlich des Flughafens derzeit einen Umweltfonds gibt, gibt es solch einen Fonds nördlich von Wien nicht. Hier besteht Nachbesserungsbedarf“, fordert FP-Vizebürgermeister Dietmar Ruf. Koza freut sich, die Interessen der Gerasdorfer mit dem Rückhalt des Gemeinderats vertreten zu dürfen: „Das gibt Gerasdorf mehr Gewicht.“

Umfrage beendet

  • Fluglärm: Muss im Bezirk Korneuburg mehr dagegen getan werden?