Kein Cluster in Volksschule im Bezirk Korneuburg. Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig spricht von einer Verwechslung, der Fall betrifft den Bezirk Baden.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 24. Februar 2021 (19:06)
Symbolbild
Halfpoint/shutterstock.com

Die Wogen im Bezirk Korneuburg gingen heute den ganzen Tag hoch, nachdem das Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig einen Corona-Cluster in einer Volksschule im Bezirk Korneuburg gemeldet hatte. Von insgesamt 26 positiven Fällen war die Rede. Eine Verwechslung, wie sich jetzt herausstellte.

Die NÖN-Recherchen im Laufe des Tages liefen ins Leere. Keine Schule, kein Bürgermeister wusste von einem Cluster. Ins "Visier" geriet die Volksschule Spillern, der dortige Bürgermeister Thomas Speigner bekam Anrufe von besorgten Eltern. Er konnte aber Entwarnung geben: "In Spillern hat es letzte Woche einen positiven Fall in der ersten Klasse gegeben, daraufhin wurde die ganze Klasse ins Home-Schooling geschickt." 

Mittwochabend folgte dann das Dementi aus dem Büro der Gesundheitslandesrätin: Der Fall, der gemeldet wurde, hat nicht den Bezirk Korneuburg, sondern den Bezirk Baden betroffen.