Wieder Feuer: Bürger sind beunruhigt. Sonntagfrüh brannte eine Scheune in Kleinwilfersdorf bis auf die Grundmauern ab. Da auch der Grünschnitt-Container in Vergangenheit mehrmals in Flammen stand, ist die Brandursache bei den Bewohnern beherrschendes Thema.

Von Bernhard U. Wieser. Erstellt am 29. Juli 2019 (15:34)
Dieter Rathauscher
Die alte Scheune in Kleinwilfersdorf ist komplett eingestürzt. Von den letzten Glutnestern steigt noch immer Rauch auf.

Am Sonntag, 28. Juli, ging um halb vier Uhr in der Früh ein Feueralarm ein, die alte Scheune im Hintausbereich von Kleinwilfersdorf stand in Vollbrand. Die Freiwillige Feuerwehr konnte nur noch versuchen, den Brand zu löschen. Da in der Scheune auch Stroh gelagert war, hatten die Flammen leichtes Spiel. „Zum Glück war es windstill, so gab es auch keinen starken Funkenflug und damit bestand keine Gefahr für die in der Nähe befindlichen Gebäude", so Kommandant Josef Bachinger. 

Der Bereich rund um die Scheune ist zur Zeit noch abgesperrt, weil sich im Inneren noch immer Glutnester befinden.
Die Brandpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Verdacht einer Brandlegung steht im Raum, weil es in der Vergangenheit wiederholt zu Bränden des Grünschnitt-Containers kam. Bürgermeister Franz Schöber ist betroffen: „Ein Grünschnitt-Container kann sich nicht selbst entzünden. Unter dem Gesichtspunkt dieses Scheunenbrandes muss da jetzt sehr genau ermittelt werden.“