Auto ist nicht alternativlos. Veronika Löwenstein über die Strafen für Dauerparker im Parkdeck Korneuburg.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 27. Juni 2018 (05:00)

Die Stadt Korneuburg hatte wirklich viel Geduld mit den Dauerparkern in der Park&Ride-Anlage am Bahnhof und musste dafür auch Schelte in den sozialen Medien einstecken; spätestens als der erste Schnee gefallen war und die trockenen Autos die Dauerparker verrieten.

Anfang 2016 hatte die Stadt erstmals angekündigt, ernst zu machen und uneinsichtige Lenker zu strafen. Bis Mitte 2018 hat es gedauert, bis erstmals Autolenker ohne Öffi-Ticket zur Kasse gebeten wurden. In der Zwischenzeit wurden Unmengen an Informationszetteln verteilt und über Medien an die Vernunft appelliert. Und dennoch kommt die Aktion nun für einige überraschend.

Dabei begrüßt sogar der ÖAMTC, dass das Parkdeck den Nutzern öffentlicher Verkehrsmittel vorbehalten ist. Autofahrer werden umdenken müssen. Ein Parkplatz direkt neben der Haustür wird auch in Korneuburg nicht mehr selbstverständlich sein, weil die Stadt kontinuierlich wächst. Wer einen eigenen Stellplatz will, wird zahlen oder sich Alternativen zum Auto überlegen müssen.