Gerasdorf bei Wien

Erstellt am 07. März 2018, 05:00

von Veronika Löwenstein

Gerasdorf hängt in der Luft. Veronika Löwenstein über die Zukunft des Roten Kreuzes in Gerasdorf.

Die Offiziellen hüllen noch den Mantel des Schweigens über das Schicksal der Rot-Kreuz-Ortsstelle Gerasdorf. Tatsache ist aber, dass die Mistelbacher Bezirksstellenleitung die Ortsstelle Gerasdorf loswerden will. In Korneuburg ist man auf eine Übernahme aber nicht vorbereitet, zumal der finanzielle und personelle Fokus in den letzten Jahren auf dem Neubau der Bezirksstelle in Korneuburg gelegen ist und noch liegt.

Bei der Neuorganisation des Bezirks Wien-Umgebung und der Eingliederung von Gerasdorf in den Bezirk Korneuburg sind sämtliche Organisationen miteinander verschmolzen. Ob Polizei, AMS oder Parteien, alle haben den mühsamen Prozess der Zusammenführung durchlebt. Das Rote Kreuz in Gerasdorf hat aber von Beginn an klargemacht, dass man bei Mistelbach bleiben möchte und ein Wechsel nicht infrage kommt.

Offenbar ist es jetzt zum Bruch gekommen, den (noch) keiner bestätigen will. Das große Problem ist laut Insidern finanzieller Natur: Das Mistelbacher Rote Kreuz hat viel Geld in die Gerasdorfer Ortsstelle investiert, das es jetzt abgegolten haben will.