In der WHA läuft es perfekt

MARIUS GARO über den gelungenen Einstieg in die höchste Spielklasse.

Erstellt am 20. September 2011 | 08:16
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
kors41-marius_kommentar portait
Foto: NOEN
Als völlig gelungen dürfen die Korneuburger Damen ihren Einstieg in die höchste Spielklasse, die WHA, sehen. Es sind zwar erst zwei Matches ausgetragen worden, immerhin hält man aber bereits bei drei Punkten. Dass es natürlich nicht so weitergehen wird, ist klar, zumal es ja in Österreich eine Zweiklassengesellschaft gibt: Die beiden Hypo-Teams, Maroltinger sowie Kärnten scheinen (noch) außer Reichweite zu liegen. Doch wenn man bedenkt, dass in der vergangenen Saison bereits 11 Punkte zum Klassenerhalt reichten, hat man schon jetzt ein Viertel eingefahren, und das gegen unmittelbare Konkurrentinnen.

Trainerin Nici Prokop und Sektionsleiter Martin Schindler sind erfolgsorientierte Menschen, werden daher ihren Blick in der Tabelle eher nach oben als nach unten richten. Korneuburg stellt wohl eines oder das jüngste Team der Liga, kann mit Ausnahme der Torfrau auf Eigenbauspielerinnen setzen. Die Mannschaft ist in den letzten Saisonen zusammengewachsen.
Besonders erfreulich für den Verein ist, dass es die Korneuburger Damen offenbar derzeit als einzige Mannschaft im Bezirk schaffen, das Publikum anzusprechen. Ob das echte Fans sind, wird sich dann zeigen, wenn es der Mannschaft einmal sportlich nicht so gut geht und diese trotzdem den Weg in die Halle finden.