Eine Kluft wird immer bleiben. Veronika Löwenstein über leistbares Wohnen in Korneuburg.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 21. Februar 2018 (05:00)

Wer sich eine Wohnung im ehemaligen Landesgericht am Korneuburger Hauptplatz leisten will, muss über eine dicke Geldbörse verfügen: Knapp 850.000 Euro muss man für eine 149 Quadratmeter große Wohnung hinblättern.

Die SPÖ nimmt die Preise zum Anlass, einmal mehr die Wohnungspolitik der ÖVP zu kritisieren. Im konkreten Fall waren der Gemeinde aber die Hände gebunden, denn das Landesgerichtsgebäude stand nicht im Eigentum der Stadt. Ganz klar, es ist Aufgabe der Politik, Rahmenbedingungen für leistbares Wohnen zu schaffen – für eine Stadt wie Korneuburg, die aufgrund ihrer Lage derart nachgefragt ist, eine echte Herausforderung! Denn offenbar ist der Markt für Luxusimmobilien vorhanden.

Umso mehr muss sich die Gemeinde bemühen, auch leistbares Wohnen anzubieten. Das passiert zum Beispiel in der Jahnkaserne, wo derzeit 154 geförderte Wohnungen entstehen. Dass man jemals die Nachfrage decken kann, dieser Illusion darf man sich in Korneuburg aber nicht hingeben. Zwischen Angebot und Nachfrage wird immer eine Kluft bleiben.