Moderner Twist für Attraktion. Über die Zukunft der Fossilienwelt.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 28. Oktober 2020 (05:18)

Die größte fossile Perle der Welt, fossile Reste von mehr als 650 Tier- und Pflanzenarten und ein Austernriff, das wie durch ein Wunder erhalten blieb – eigentlich sollte es nicht mehr Argumente brauchen, um die Fossilienwelt in Stetten zu einem Ausflugshighlight zu machen. Die letzten Jahre zeigten jedoch ein anderes Bild: Die Besucherzahlen blieben hinter den Erwartungen, nicht nur im Coronajahr. Hauptargumente dafür waren immer die mangelnde Verkehrsanbindung und die unmittelbare Nähe zur Wien.

Nun scheint es aber so, als würden die 10vorWien-Bürgermeister das Ruder herumreißen wollen: Es wird nach neuen Konzepten für die Fossilienwelt gesucht, mehr will man dazu noch nicht sagen. Fest steht jedoch: Es braucht frische, moderne Ideen, wenn man dem Ausflugsziel eine neue Chance geben will. Denn auch wenn die Exponate tausende von Jahren alt sind, muss die Fossilienwelt mit der Zeit gehen, um Besucher anzulocken. Die Lage allein ist dabei nicht entscheidend.