Worauf hat man nur gewartet?. Über das Sickergruben-Problem in Unterzögersdorf.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 03. Juni 2020 (04:39)

Die Verzweiflung, aber auch der Ärger über die Sickergruben in Unterzögersdorf ist den Anrainern anzusehen. Mit der Angst vor Frostschäden, Gelsenplagen und Parkunfällen haben sie gleich mehrere Sorgen.

Die Pläne für diese Gräben wurden bereits vor Jahren gefasst, dennoch kamen sie für die Bewohner urplötzlich – kein Wunder, denn laut Anrainern gab es seitens der Stadt vorab keine Information über das Vorhaben. Und ihre Hilferufe blieben von der Stadtgemeinde ungehört; lediglich die Grünen nahmen sich des Themas an.

Dass die Stadt bereits erste Gespräche mit den zuständigen Planern geführt hat und nach einer neuen Lösung sucht, konnten die Anrainer nicht wissen – woher auch, denn zu ihnen wurde kein Kontakt aufgenommen.

Eine einfache Information hätte beiden Seiten etwas gebracht; der Stadt, die damit die konkreten Sorgen der Bewohner kennen würde, und den Zögersdorfern, die sich nicht über Monate den Kopf zerbrochen hätten. Dass die ÖVP nun auf die Bewohner zukommt, ist gut, kommt aber reichlich spät.