Lösung nur über Eintrittspreis. Über das Problem des Gerasdorfer Badeteichs.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 17. Juli 2019 (03:49)

Es ist ein Problem, das nicht nur die Gerasdorfer beschäftigt, sondern auch andere Gemeinden mit Naturgewässern in der Nähe von Wien: Mit der Attraktivität der Badeseen steigt das Interesse der Wiener Badegäste.

Schon vor zehn Jahren diskutierte man in Gerasdorf, wie man mit dem Ansturm umgehen soll. Die höheren Tarife für Nicht-Einheimische brachte das EU-Recht aufgrund des Verstoßes gegen den Gleichheitsgrundsatz zu Fall. Ein Schlupfloch fand man schließlich, indem man den Gerasdorfern einen Teil der Jahreskartenpreise als Gesundheitszuschuss refundiert.

Jetzt ist erneut Feuer am Dach: Im Juli verzeichnete der Badeteich einen regelrechten Ansturm – trotz der relativ hohen Tageseintrittspreise von neun Euro. Jeder Gartenteichbesitzer weiß, dass ein Naturgewässer nur einen begrenzten Eintrag von Schmutz verträgt, ehe das Wasser kippt. Eine Lösung, wie man die Besucherzahl begrenzt, ohne die Gerasdorfer auszusperren, wird letztlich nur über den Preis führen können.