Mehr Infos über das Naturjuwel. Über den Konflikt mit Radfahrern am Bisamberg.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 17. Juni 2020 (04:30)

Der Bisamberg ist Lebensraum für viele seltene Tiere und Pflanzen und Naherholungsgebiet. Hier treffen Spaziergänger und Wanderer auf Freizeitradler und Mountainbiker. Konflikte sind da vorprogrammiert. Direkt vor den Toren Wiens gelegen, ist das Natura-2000-Gebiet gerade seit der Coronakrise als schnell zu erreichendes Ausflugsziel beliebt wie nie zuvor.

Was aber tun, um alle Interessen unter einen Hut zu bringen und – als oberste Priorität – die Natur zu schützen? Laut Naturland Niederösterreich zählt der Bisamberg zu den artenreichsten Gebieten in Österreich.

Natürlich ist es verlockend, als Konsequenz für einige rücksichtslose Radfahrer den Berg mit Verbotstafeln zu spicken. Aber letztlich bestraft man damit all jene, die sich der Natur und ihren Mitmenschen gegenüber rücksichtsvoll verhalten. Vielleicht wäre es ja ein Anfang, vor Ort verstärkt über den Bisamberg und seine Fauna und Flora zu informieren. In der Hoffnung, dass sich der Respekt dann von selber einstellt ...