Diese Liga wird ein Schmankerl. Über die vielen Transfers der 2. Landesliga.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 24. Juni 2020 (02:36)

Fünf Mannschaften aus dem Bezirk Korneuburg spielen nächste Saison in der 2. Landesliga Ost. So viele gab es dort noch nie, die abgebrochene Vorsaison einmal abgesehen – vielleicht ein gutes Omen, dass 2021 wieder einmal eine heimische Mannschaft jubeln darf, in die 1. Landesliga aufsteigt und Leobendorf nicht mehr der alleinige Fußball-Platzhirsch ist?

Warum nicht, schließlich gibt es gleich mehrere Kandidaten, die das Potenzial dazu haben. Mindestens vier der fünf Vereine wollen oben mitspielen, in Stockerau nimmt man sogar das Wort Meistertitel in den Mund. Die bisherigen Transfers sollten auch Bisamberg oder Obergänserndorf nicht unbedingt tiefstapeln lassen. Der bisher prominenteste Neue, Obergänserndorfs Ex-Profi Thomas Helly, spricht ganz offen davon, mit seiner neuen Elf einmal eine Klasse höher spielen zu wollen.

Ganz zu schweigen von Korneuburg, das nach dem total verpatzten Herbst noch eine Rechnung offen hat – und definitiv einen starken Kader haben wird. Bleibt noch Sierndorf, traditionell lieber in der „Underdog“-Rolle, aber ebenfalls mit einer sehr namhaften Kaderliste.

Die Vorzeichen stehen also gut, dass die 2. Landesliga die spannendste Liga des Bezirks wird. Und auch wenn es dann doch keinen Meister aus dem Bezirk geben sollte: Diese Liga wird Freude machen, dafür sorgen schon die 20 Revierderbys. Alleine der Städteklassiker zwischen Stockerau und Kor neuburg sollte wieder viele Fans in die Stadien locken. Wer da nicht wieder Lust kriegt, auf die Fußballplätze zu gehen, der ist selbst schuld.