Dieser Bezirk lebt Handball. Über den Bezirk Korneuburg als Handball-Hochburg.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 16. Oktober 2019 (02:01)

Die Korneuburger Handball-Bundesligaherren führen im Moment die Tabelle an - historisch. Die Stockerauer WHA-Damen sind nach dem Totalumbruch im Sommer trotzdem wieder im Spitzenfeld von Österreichs oberster Spielklasse zu finden – beeindruckend. Und auch die Bundesligafrauen aus der Bezirkshauptstadt können mit ihren blutjungen Mädels den Top-Teams mithalten – vielversprechend.

Dabei sind die Erfolge keine Eintagsfliegen, sondern das Produkt harter und vor allem langjähriger (Aufbau-)Arbeit. Gewisse Parallelen sind bei allen drei Vereinen zu sehen: Erstens ein Leistungsgedanke, ohne den auch im Amateurbereich kein Erfolg möglich ist. Zweitens ein klares Bekenntnis zur Nachwuchsarbeit, was in den lokal geprägten Spielerkadern seinen Ausdruck findet. Und drittens engagierte und bis zu einem gewissen Maß handballverrückte Menschen im Umfeld.

Natürlich ist das auch historisch bedingt und gewachsen, dennoch spricht es Bände, dass dieses Niveau seit Jahrzehnten so hochgehalten wird – und in den letzten Jahren seinen absoluten Höhepunkt fand. Vor allem in dieser Breite. Die Erklärung ist einfach: Dieser Bezirk lebt einfach den Handballsport.