Unvermeidliche Überraschungen. Über die Fußball-Titelkämpfe in allen Ligen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 21. Oktober 2020 (00:12)

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt, genauso wie die Nervosität der Fußballverbandsverantwortlichen, wie lange im Unterhaus überhaupt noch gespielt werden kann. Dabei hat der NÖFV schon vorgesorgt, dass im Fall der Fälle heuer eine gespielte Hinrunde reicht, um einen Meister zu küren.

Eine mögliche kurze Spielzeit bietet auf einmal Vereinen eine Chance auf den Titel, die damit nicht unbedingt rechnen durfte – im Bezirk Korneuburg zum Beispiel dem SV Stetten, der aktuell auf Platz eins thront, hauptsächlich aufgrund seiner starken Defensive. In der 1. Klasse Nordwest wittert dagegen die zweite Mannschaft des SV Leobendorf die Chance, früher aufzusteigen als geplant. Und in der 2. Landesliga mischt der SV Stockerau ganz vorne mit. Zugegeben, die Lenaustädter sind wohl die kleinste Überraschung, sie zählten ohnehin zum Titelanwärterkreis.

Eine Meisterschaftsunterbrechung in den nächsten Wochen scheint mittlerweile wahrscheinlich. Sprich: Es ist ziemlich sicher, dass – um in der 2. LL zu bleiben – nächsten Sommer 14 statt 28 Runden gewertet werden. Und auch, wenn jeder Fußballer möglichst viel spielen möchte, eine verkürzte Saison ist die Chance für Überraschungsteams.