Verein gehört in die Regionalliga. Über den SV Leobendorf.

Von Dominik Siml. Erstellt am 15. Januar 2020 (02:25)

Sportlich lief es im zweiten Jahr nach dem Aufstieg in die Ostliga alles andere als rosig für Leobendorf. Die Laschet-Mannen holten in der Liga nur acht Punkte und stehen damit nach dem Herbst mit dem Rücken zur Wand. Mit den Verpflichtungen von Tiffner und Stevanovic verkalkulierte man sich im Sommer ein wenig, dazu hat Emir Dilic (noch) nicht eingeschlagen.

Außerhalb des Platzes ist der Verein aber nach wie vor sehr gut aufgestellt, das sah man erst kürzlich wieder bei der Verpflichtung von Gabriel Bayer. Die sportliche Achse Batoha-Tackner funktionierte wieder vorbildlich, die Sukup-Absage wurde schnell vergessen gemacht und der Bayer-Deal – im zweiten Anlauf – fixiert.

Apropos Bayer: Der reiht sich neben Holzer, Miesenböck und Haas in die Reihe der Regionalliga-Kicker ein, die den Verein im Winter verstärken. Zudem kommen ja Milakovic, Marinkovic und der junge Rusovic. Die Qualität wurde auf dem Feld also gehoben, außerhalb ist sie unter der Burg Kreuzenstein ohnehin top. Das betonte jetzt auch Bayer, der von „besten Bedingungen“ sprach. Alles in allem steht damit fest und außer Frage: Ein Verein wie Leobendorf mit seinem Umfeld und seinen Möglichkeiten gehört einfach in die Regionalliga.