Ohne Infos kein Verständnis. Über das verunreinigte Trinkwasser in Sierndorf.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 13. Januar 2021 (04:50)

In der Gemeinde Sierndorf wächst der Unmut: Mitte August wurden im Obermallebarner Leitungsnetz Enterokokken festgestellt, seit Anfang November kämpft man gegen choliforme Bakterien im Trinkwasser der Großgemeinde. Gerade im Lockdown, während dem viele im Homeoffice arbeiten, ist es natürlich besonders bitter, das Trinkwasser jedes Mal abzukochen oder Wasserflaschen nach Hause zu schleppen.

Dass Keime ins Leitungsnetz geraten, ist kein Einzelfall. Das kann passieren, da trifft auch die Gemeinde keine Schuld. Was die Sierndorfer der Gemeinde – vor allem in den sozialen Medien – ankreiden, ist die Informationspolitik. Deswegen lässt die NÖN diese Woche auf den Seiten 18/19 auch den Wassermeister als Experten zu Wort kommen. Der erklärt ausführlich und verständlich, warum sich die Reinigung nicht an einem Tag erledigen lässt, sondern sich hinzieht. Oft sind es eben die fehlenden Erklärungen, die für fehlendes Verständnis sorgen ...