Immer schön die Ruhe bewahren. Peter Sonnenberg über den Saisonstart der Handballdamen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 21. September 2016 (06:12)

Geduld ist das oberste Gebot – unter diesem Motto sollte der Saisonstart der Stockerauer und Korneuburger Damen in die neue Saison der WHA, Österreichs oberste Spielklasse im Handball, gesehen werden. Klar, die nackten Zahlen sind nicht sonderlich erfreulich: drei Spiele und drei Niederlagen für die beiden Bezirksvereine. Aber es war auch ein Fehlstart mit Ansage und Blick auf die Zukunft.

Bei Korneuburg hörten nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte mehrere Leistungsträgerinnen wie Franziska Rath oder Alvera Lamprecht auf bzw. wechselten ins Ausland (Johanna Schindler). In Stockerau muss ebenfalls auf die Jugend gesetzt werden, die Gründe sind ähnlich gelagert wie beim Erzrivalen.

Aber es gibt auch Parallelen der positiven Art und Weise: Der Nachwuchs funktioniert und ist wettbewerbsfähig, jetzt liegt es beim Trainerteam, den jungen Spielerinnen die richtige Richtung zu weisen. Das benötigt naturgemäß Zeit. Eine Wiederholung der Plätze zwei (Korneuburg) und vier (Stockerau) ist daher im Reich der Träume anzusiedeln. Aber die Eta-blierung in der WHA wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung. Und dann wäre Träumen wieder erlaubt. Oder wer hätte letzte Saison gedacht, dass unsere Vertreter so weit oben mitspielen?