Nur nicht die Nerven verlieren. Über den Gebietsliga-Meisterkampf.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 25. April 2019 (02:31)

Nach dem nahezu perfekten Start des 1. FC Bisamberg in die Rückrunde der Gebietsliga – Siege gegen die direkten Konkurrenten Neudorf und Hohenau inklusive – stotterte der Motor zuletzt. Ein magerer Punkt aus den letzten beiden Spielen führte dazu, dass das Team der Stunde, der FC Mannsdorf-Großenzersdorf II, der Schalkhammer-Elf nach Verlustpunkten bis auf vier Zähler auf die Pelle rückt.

Kein Problem für die Vereinsverantwortlichen rund um „Seki“ Franz Holzer, die ganz genau wissen, dass eine Meisterschaft ein Langstreckenrennen und kein Sprint ist – angesichts der Auslosung, die deutlich angenehmer ist als bei der Konkurrenz, leicht gesagt. Und auch wenn die Gebietsliga wohl eine der ausgeglichensten Ligen des NÖ Unterhauses ist, darf eines weiter festgestellt werden: Am Ende sollte sich die Qualität durchsetzen, und die höchste haben nun einmal die Bisamberger – egal, wie sehr man dort bemüht ist, sich in Understatement zu üben.

Deshalb droht die größte Gefahr, dass der Meisterzug doch noch entgleist, weniger von den Gegnern, sondern von Unruhe seitens der Mannschaft oder des Umfelds. Das Gebot der Stunde lautet daher: Nur nicht die Nerven verlieren!